SO HABEN JUGENDLICHE IHRE FINANZEN IM GRIFF – Teil 4: Konto & Co?

Laptop mit Schloss und Hand die Girokarte hält

Eigentlich ist es ganz einfach. Geld kommt auf der einen Seite rein und fließt auf der anderen wieder raus. Die eigentliche Kunst besteht darin, Einnahmen und Ausgaben stets im Gleichgewicht zu halten. Lesen Sie in diesem Beitrag, was es für Jugendliche beim Thema Konto & Co zu beachten gilt …

Girokonto

Taschengeld, Geldgeschenke oder Arbeitslohn können das Sparschwein daheim schnell sprengen. Je höher die Beträge werden, desto sinnvoller wird ein eigenes Konto. Bei uns gibt es für Jugendliche z. B. das Girokonto für junge Leute – PSD GiroStart. Bargeld lässt sich entweder über unseren Einzahlautomaten im KundenCenter Augsburg einzahlen oder die Eltern nehmen den Betrag an sich und überweisen ihn von ihrem Konto auf das der Kinder. 18-Jährige können auf das normale Konto PSD GiroDirekt umswitchen.

Girokarte für Kinder und Jugendliche

Kinder ab sieben dürfen mit ihrer eigenen PSD girocard Geld am Bankautomaten abheben und im Geschäft bezahlen. Die Eltern können allerdings mit der Bank vereinbaren, dass ihre Kinder nur einen bestimmten Betrag ausgeben dürfen. Bei uns beispielsweise höchstens 500 Euro – außerdem dürfen und können Kinder und Jugendliche ihr Konto bei uns von vornherein nicht überziehen. Sie können also wirklich nur soviel ausgeben, wie auf der hohen Kante liegt.

Konto einrichten

Gemeinsam mit den Eltern können Kinder und Jugendliche ihr PSD GiroStart einfach und schnell direkt über unsere Webseite eröffnen. Die Eltern müssen sich dabei einmalig durch Vorlage ihres Personalausweises oder Reisepasses legitimieren. Das geht entweder per Video-Chat über unsere Sofort-Legitimation oder per PostIdent- Verfahren in einer Postfiliale. Außerdem ist eine Kopie der Geburtsurkunde und – bei über 16-Jährigen – des Personalausweises erforderlich.

Onlinebanking

Über unser PSD OnlineBanking oder die PSD Banking-Apps können Jugendliche ab 13 direkt auf ihr Konto zugreifen, den Kontostand prüfen oder bei Bedarf auch einmal eine Rechnung z. B. von einer Online-Shoppingtour überweisen. Ganz einfach geht das inzwischen mit der Funktion Scan2Bank – sehr praktisch!

Sicherheit im Onlinebanking

Niemals von einem unbekannten Computer etwa im Internetcafé einloggen.
Ein sicheres Passwort sollte möglichst lang sein und aus Ziffern sowie Sonderzeichen, Klein- und Großbuchstaben bestehen.
Seine Anmeldedaten niemandem weitergeben – auch nicht dem besten Kumpel, der mal eben was bezahlen muss.
E-Mails, in denen offenbar die Bank einen auffordert, sein Passwort oder Transaktionsnummern (TANs) mitzuteilen, unbedingt ignorieren. Die Bank würde niemals solch eine Mail schreiben.

Finanzmanager

Im PSD OnlineBanking können Jugendliche auch den Finanzmanager nutzen, um ihre Finanzen zu planen und zu überblicken. Der Finanzmanager ist eine Art elektronisches Haushaltsbuch. Man sieht auf einen Blick seine Einnahmen und Ausgaben. Per Klick lassen sich die Ausgaben aus verschiedenen Monaten vergleichen und analysieren, warum sie mal in die Höhe geschossen sind und mal nicht. Und wenn man auf eine bestimmte Sache spart, kann der Finanzmanager einen auch benachrichtigen, wenn der benötigte Betrag auf dem Konto ist.

Kontostand regelmäßig prüfen

Sollte jemand etwa zu Unrecht etwas abgebucht haben, lässt sich die Lastschrift binnen acht Wochen rückgängig machen. Wichtig ist der regelmäßige Kontocheck aber auch, damit man weiß, wie viel man wirklich ausgeben kann. Deckt das Konto die Einkäufe mit der girocard nicht, kann es teuer werden.

Kreditkarte für Jugendliche

Ab 15 können Jugendliche auch eine erste „kleine“ Kreditkarte beantragen. Unsere PSD BasicCard ist eine Kreditkarte auf Guthabenbasis (Prepaid). Das heißt: Der Inhaber lädt einen bestimmten Betrag auf, und nur den kann er auch wirklich ausgeben. Vor allem im Ausland und bei Online-Käufen ist diese Karte sehr praktisch.

Passende Downloads

Kommentare

*Alle Felder müssen ausgefüllt werden